Moin! Buchen bei den Fischköppen...
Zahlung per Rechnung
familien- und hundefreundlich
Küstenkenner & persönliche Beratung

Schnacken oder telefonisch buchen?

040 28 46 8888

Mo - Fr: 9 - 18 Uhr | So: 13 - 18 Uhr

Ems-Kanal in Ostfriesland verworfen

Strandkorb Nordsee 2011
2011 wird ein vielversprechendes Jahr an der Nordsee

Der Bau des Ems-Kanals durch Ostfriesland wurde vorerst auf Eis gelegt. Der Grund dafür sind die hohen Kosten, die der Bau nach sich ziehen würde. Nach Angaben der Landesregierung würde die Umsetzung des geplanten Projekts mit einer Summe von mindestens 1,1 Milliarden Euro einhergehen.

Seit Jahren herrscht in der Region ein Dauerkonflikt aufgrund der Überführung von Kreuzfahrtschiffen. Damit die Kreuzfahrtdamper in Richtung Nordsee überführt werden können, muss die Meyer-Werft in Papenburg regelmäßig die Ems stauen. Trotz der Kritik der Umweltschützer scheut sich die Werft bislang vor dem Umzug an die Küste. Für das Unternehmen ist das Risiko, das mit dem Umzug in Verbindung steht, zu hoch. Da der Bau des Ems-Kanals nun zumindest befristet nicht mehr als Lösung zur Verfügung steht, möchte die Landesregierung in Hannover entsprechende Alternativen prüfen.

Zur Debatte stehen unter anderem Änderungen am Emssperrwerk bei Gandersum. Durch Änderungen an dem Sperrwerk könnte künftig vermieden werden, dass Teile des Bauwerks aufgrund des Flussstaus unterspült werden. Im Gespräch ist aber auch die Möglichkeit der dauerhaften Stauung der Ems. Hierfür soll der Landesregierung im Herbst dieses Jahres ein entsprechendes Gutachten vorliegen. Die Kritik von Seiten der Umweltschutzverbände und der Bürgerinitiative bleibt jedoch auch weiterhin bestehen.

{{ watchlistItems.length }} Merkliste & Suchverlauf